Menü

Glossar

Agni

Verdauungsfeuer – Umwandlungsfeuer, ist für die körperlichen Stoffwechselprozesse verantwortlich und wandelt Nahrung in Körpergewebe um. Ama sind unverdaute Nahrungssubstanzen (Reste), toxische Stoffwechselprodukte, Schlacken im Körper, welche die Körperkanäle blockieren und die eigentliche Ursache vieler Krankheiten sind.

Arishta

Ayurvedisches Kräuterelixier, medizinierter Kräuterwein, Mischung eines Dekokts mit Melasse und Honig.

Basti

Eine der fünf Reinigungsmethoden der Panchakarma. Medizinischer Einlauf, bei dem ölige Substanzen oder Kräuterabkochungen in den Dickdarm eingegeben werden, mit reinigender oder nährender Wirkung.

Chakra

Feinstoffliches Energiezentrum des menschlichen Körpers – die wörtliche Übersetzung bedeutet »Lichtrad«.

Charaka Samhita

Klassisches Ayurveda-Lehrbuch, älteste Überlieferung über den Ayurveda mit Schwerpunkt Innere Medizin und Philosophie.

Chikitsa

Lehre von der therapeutischen Behandlung.

Dhatu

Elementares Gewebe, aus dem sich der Körper entwickelt und regeneriert, Konzept der sieben Körpergewebe:
Rasa=Plasma; Rakta=Blut; Mamsa=Muskelgewebe; Medas=Fettgewebe; Asthi=Knochenmark; Majja=Nerven; Shukra=Fortpflanzungsgewebe des menschlichen Körpers. Bilden sich in einer festgelegten Reihenfolge.

Gunas

Eigenschaften und Unterscheidungsmerkmale des menschlichen Temperamentes, die eine Wirkung hervorrufen.

Kapha

Bioenergie, grundlegendes Funktionsprinzip der Stabilität und Struktur, bestehend aus den Elementen Erde und Wasser, Hauptsitz im oberen Magen und der Brust.

Khadivasti

Besänftigende lokale Ölbehandlung mittels Teigring, sehr gut geeignet zur Behandlung schmerzender Areale.

Kitchadi

Gekochte Mischung aus Reis, Dal und Gewürzen, leicht verdaulich, viel Protein.

Konstitutionstyp

Einteilung von Menschentypen, die sich nach dem Anteil der Grundenergien Vata (Luft/Äther), Pitta (Feuer/Wasser), Kapha (Erde/Wasser) richtet.

Nadi

Subtiler Kanal im Nervensystem, der aus feinen Feuchtigkeitsfäden besteht, ayurvedischer Name für den Puls

Nasya

Eine der fünf Reinigungsmethoden der Panchakarma, Nasenbehandlung, Einführen von Arzneien in die Nase mit Wirkung auf die Kopforgane.

Ojas

Reinste physiologische Essenz aller Körpergewebe, Lebenselixier und Immunität, vergleichbar mit dem Immunstatus des menschlichen Körpers. Ein gut ausgeprägtes Ojas sorgt für Ausstrahlung, Fruchtbarkeit sowie mentale und körperliche Kraft.

Panchakarma

Wörtlich »die fünf Handlungen”, tiefgreifend wirksames ayurvedisches Reinigungsverfahren, das aus fünf ausleitenden Komponenten besteht: Blutreinigung (Raktamokshana), Abführen (Virecana), arzneiliche Einläufe (Bastis), Gabe von Arzneien in die Nase (Nasya), Therapeutisches Erbrechen (Vamana).

Pitta

Bioenergie, grundlegendes Funktionsprinzip der Umwandlung, bestehend aus dem Element Feuer und wenig Wasser, Hauptsitz im Dünndarm.

Prakriti

Natürliche, physiologische und angeborene Konstitution des Menschen, Geburtskonstitution der Bioenergien (Doshas), bei deren Vorliegen sich die Doshas im persönlichen Gleichgewicht befinden und die bestmögliche Gesundheit vorliegt.

Rajas

Geistige Grundqualität, mentales Prinzip der Leidenschaft, Bewegung, Rastlosigkeit, gehört zur Unreinheit.

Sanskrit

Klassische Sprache der Wissenschaftler Indiens, in der auch die Schriften der ayurvedischen Lehre verfasst sind.

Sattva

Geistige Grundqualität, mentales Dosha, Prinzip der Reinheit und Klarheit, der Harmonie, Bewusstheit, makellose Qualität, Konstanz, psychische Immunität.

Tamas

Geistige Grundqualität, mentales Dosha, Prinzip der Trägheit und Unreinheit, der Passivität, der Ignoranz, des Widerstandes, der geistigen Dumpfheit und der Anhaftung.

Tridosha

Drei Bioenergien Vata, Pitta, Kapha im Zustand des Gleichgewichtes.

Triphala

Wichtiges ayurvedisches Kombinationspräparat bestehend aus den drei Früchten Amalaki, Bibitaki, Haritaki – Darmtonikum, abführend, verjüngend.

Vata

Bioenergie, grundlegendes Funktionsprinzip der Bewegung mit den Elementen Luft und Äther (Raum), Hauptsitz im Dickdarm.

Vikriti

Angeeignete Konstitution des Menschen, die sich durch bestimmte Lebensumstände,
Verhaltensweisen und Ernährungsgewohnheiten ergeben hat. Abweichung von der Natur, Störung

Yoga

Wörtlich »Joch«–Verbindung, Einheit. Eine Methode der praktischen und koordinierten Anwendung von Wissen; in spiritueller Hinsicht die Wissenschaft der Verwirklichung des Selbst, Körperübungen, Atemübungen und Entspannungstechniken zur inneren Ausgeglichenheit.

MEDITA Yoga- und Ayurvedazentrum Dresden

Standort Schwerterhaus

Würzburger Straße 14
01187 Dresden

Anfahrt Vermietung

Kontakt

Tel.: +49 (0) 351 - 479 65 40
Fax: +49 (0) 351 - 479 65 419

E-Mail: info@medita-dresden.de

Kontaktformular

Öffnungszeiten

Mo – Do
08:00 – 21:00 Uhr
Fr
08:00 – 19:00 Uhr
Sa
10:00 – 13:00 Uhr

Wellnessbehandlungen auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich!

AOK-Plus

Wir sind AOK PLUS - Gesundheitspartner

©2017 - MEDITA Yoga- und Ayurvedatherapiezentrum Dresden